Umweltblog

Das Tier des Jahres 2021 lebt auch in Baden

Obwohl der Bachflohkrebs im Verborgenen lebt, spielt er eine zentrale Rolle in Bächen. Er säubert das Wasser und ist gleichzeitig auch auf sauberes Wasser angewiesen. Wenn in einem Bach im Flachland keine Bachflohkrebse vorkommen, ist er stark verschmutzt. Ich habe mich im Stockmattgraben auf die Suche nach diesen interessanten Tierchen gemacht.

Kilometermässig sind die kleinen und mittleren Bäche mit 75% ein Grossteil des Gewässernetzwerks in der Schweiz. Diese Bäche sind Lebensraum für unzählige Lebewesen, die auf sauberes Wasser angewiesen sind. Unter ihnen ist auch die häufigste und weit verbreitetste Flohkrebsart der Schweiz: der Bachflohkrebs. Er wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres 2021 gewählt. 

Warum ist der Bachflohkrebs wichtig?

Der Bachflohkrebs ist besonders wichtig für das Ökosystem im und um den Bach. Er zersetzt organisches Material wie zum Beispiel Blätter und wird selbst von Fischen und Vögeln gefressen. Damit ist er ein wichtiges Glied in der Nahrungskette. Durch das Fressen von organischem Material hält der Bachflohkrebs den Bach sauber. Die grosse Anzahl Bachflohkrebse kann man also durchaus mit einer Putzequipe vergleichen.

Der Backflohkrebs ernährt sich von Laub und lässt dabei die Blattrippen stehen. So entsteht das charakteristische Muster im Hintergrund des Bildes (Bild sowie Beitragsbild: Verena Lubini über Pro Natura).

Wo der Bachflohkrebs vorkommt, ist das Wasser sauber

Sauberes Wasser finden Bachflohkrebse nicht nur toll, sie sind auch drauf angewiesen. Ist das Wasser verschmutzt, sterben sie. Da die häufigste einheimische Art Gammarus fossarum im Flachland überall vorkommt, kann sie als Bioindikator genutzt werden. Das bedeutet, dass das Vorkommen der Bachflohkrebse etwas über die Sauberkeit des Baches aussagt. Wenn im Flachland in einem Bach keine Bachflohkrebse sind, ist er verschmutzt.

Wo findet man den Bachflohkrebs in Baden?

Ich habe den Bachflohkrebs im Stockmattgraben gefunden. Ob er auch im Stadtbach vorkommt weiss ich nicht. Falls Sie sich im Stadtbach auf die Suchen machen, würden wir uns über einen Hinweis in den Kommentaren freuen. Drehen Sie dafür einfach Steine im Bach um und halten sie in Richtung der Strömung ein Sieb. So werden die Bachflohkrebse in das Sieb gespült. Um sie besser zu betrachten, eignet sich ein gut ausgespültes Einmachglas. Bitte behandeln Sie die Wasserlebewesen sorgfältig und lassen Sie die Tiere immer im Wasser. Im Moment findet man auch viele Feuersalamanderlarven. Diese sehen ein bisschen aus wie kleine Axolotl. Von den Molchen unterscheiden sie sich anhand der hellen Punkte am Hinterbeinansatz. Sie sind wie alle Amphibien geschützt und dürfen auf keinen Fall mitgenommen werden!

Im rot markierten Bereich habe ich nach Backflohkrebsen gesucht. Im unteren Teil ist der Stockmattgraben kanalisiert, aber im oberen Teil habe ich viele Bachflohkrebse entdeckt (Bild: Swiss Topo, map.geo.admin.ch).

Mit Sieb und Konfi-Glas kann man sich einfach selbst auf die Suche nach den interessanten Bachbewohnern machen (Bild: Stadtökologie).

Über den grossen Bruder vom Bachflohkrebs, den Signalkrebs, lesen Sie im Beitrag „Signalkrebse im Stadtbach“.

Teilen


Vielfalt entdeckenWasser