Der Umweltblog berichtet seit Juni 2019 über Aktuelles aus der Badener Natur und Umwelt. Verantwortlich ist der Kompetenzbereich Klima und Umwelt der Stadt Baden, bis 2021 bekannt als Stadtökologie.

Zusammen mit dem Team des Badener Stadtforstamts schauen wir Menschen bei ihrer Arbeit in Badens Grünräumen über die Schulter. Wir stellen Projekte von initiativen Gruppen vor und inspirieren damit zu (noch) mehr Nachhaltigkeit im Alltag. Wir machen Lust auf Entdeckungstouren in Badens vielfältigen Naturräumen. Und wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Gastbeiträge!

So kommen Sie mit uns ins Gespräch

Pascale Contesse
Pascale Contesse

Ich bin Zoologin und Projektleiterin bei Klima und Umwelt Baden. Meine aktuellen Schwerpunkte: die Untersuchung und Sanierung von Altlasten, naturnahe Aufwertungen in öffentlichen Grünräumen, Schulprojekte, Gartenberatungen und Wildtiere. Ich schreibe gern; drum kümmere ich mich neben dem Umweltblog auch um den Grünen Tipp, die Website und den Newsletter.

Fabienne Fässler

Als Biologin im Team des Stadtforstamts Baden arbeite ich an Projekten rund um das Thema Wald. Zudem leite ich Walderlebnistage für Schulklassen und teile so mein Wissen mit einer jüngeren Generation. Mein Interesse für die Ökologie und den Wald wurde durch das Eintauchen in die einheimische Pflanzenwelt geweckt. Nun entdecke ich immer mehr Artengruppen. Es liegt mir sehr am Herzen, meinen Beitrag für den Erhalt der Biodiversität zu leisten sowie auch andere für unsere Umwelt zu begeistern.

Barbara Finkenbrink

Als Geoökologin setze ich mich bei Klima und Umwelt Baden dafür ein, dass hochwertige Lebensräume von Mensch und Natur mit- und nebeneinander im Einklang stehen. Ich bin als Projektleiterin für die Bereiche Naturschutz, Umweltschutz, naturnahe Umgebungsgestaltung bei Bauprojekten, Öffentlichkeitsarbeit und in der Nachhaltigen Entwicklung für das Badener Kernindikatorensystem und ein nachhaltiges Beschaffungswesen zuständig. Aktuell beschäftigt mich das Jahresthema 22 „Was geben wir weiter?“.

Sabine Kleppek

Als Leiterin des Kompetenzbereichs Klima und Umwelt setze ich mich für eine nachhaltige und CO2-neutrale Stadtentwicklung ein. Besonderen Handlungsbedarf sehe ich als Meteorologin und Klimaphysikerin im Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel in der Stadt Baden. Deshalb arbeite ich in verschiedenen Projekten für ein gesundes Stadtklima, Aufenthaltsqualität und einen nachhaltigen und CO2 neutralen Umgang mit Ressourcen, um auch zukünftig in Baden eine hohe Lebensqualität zu erhalten.

Jeannette Oberlin

Als Mitarbeiterin im Sekretariat des Stadtforstamts interessiere ich mich sehr für ökologische Themen. Oft bin ich erste Anlaufstelle bei Fragen aus der Bevölkerung. Ich trage viel zum Gelingen unserer zahlreichen Projekte bei, seien dies Internet, Blog, Newsletter oder Anlässe. Meinem Arbeitsweg bewältige ich entweder per Zug oder per Velo. Sehr gerne erledige ich meinem Einkauf von lokalen Produkten auf dem Badener Wochenmarkt.

Martina Torquato-Ramel

Ich arbeite seit Herbst 2018 für das Stadtforstamt Baden. Als Ökologin interessiere ich mich für Kreisläufe der Natur, insbesondere im Wald, aber auch für Themen wie Artenvielfalt, Ernährung und die ökologische Bewirtschaftung meines kleinen Gartens. Mir ist ein respektvoller Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen sowie die Vermittlung dieser Werte an weitere Generationen ein Herzens-Anliegen.

Christian Vogler

Als Koordinator Energie setze ich das Energiekonzept 2017 – 2026 der Stadt Baden um. Ich setze mich dafür ein, dass wir die Stadt bis spätestens 2050 ausschliesslich mit erneuerbarer Energie und ohne CO2-Ausstoss versorgen können. Zusammen mit meinen Kolleginnen von Klima und Umwelt Baden stehe ich im aktiven Austausch mit der Bevölkerung und der Stadtverwaltung. Dabei möchte ich zukünftig vermehrt auch den nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln, Gütern und Dienstleistungen thematisieren.

Georg von Graefe

Als Stadtoberförster und Leiter des Stadtforstamtes setze ich mich für einen gesunden, vielfältigen und erholsamen Badener Wald ein. Sei es der Teufelskeller oder der Sonnenberg: die Badener Bevölkerung schätzt Ihren Wald. Naturperlen wie die mystischen Eiben im Unterwilerberg oder die Feuchtgebiete auf der Müseren liegen mir besonders am Herzen. Damit die Badener Einwohnenden weiterhin stolz auf ihre Wälder sein können.