Umweltblog

Starten statt warten: Velotour entlang der Limmat mit Pro Velo

„Mit Muskelkraft zur Wasserkraft“

Die Velotour am Samstag, 31. August fand ganz im Namen der Nachhaltigkeit statt. Bei wunderbarem Wetter nutzten die Teilnehmenden ihre Muskelkraft statt Treibstoff, um einen breiten Einblick über die Geschichte, den Fortschritt und die Herausforderungen der Wasserkraft zu erhalten. Andreas Doessegger von den Regionalwerken Baden führte uns durch die Kraftwerke Aue und Kappelerhof. Zudem erklärte er ausführlich, welche Massnahmen getroffen wurden, um den Fischen und anderen Lebewesen im Fluss bessere (Über)Lebensbedingungen zu bieten. Auf dem Weg vom Kraftwerk Aue zum Kraftwerk Kappelerhof erfuhren wir von Hubert Kirrmann, Organisator der Velotour und der Präsident des Vereins Pro Velo Baden, wo früher ebenfalls die Kraft des Wassers genutzt wurde, um beispielsweise Korn zu mahlen.

Die Stadtökologie dankt Pro Velo Baden und den Regionalwerken für diesen gelungenen Anlass.

Modell des Kraftwerks Aue

Am Samstag hiess es „mit Muskelkraft zur Wasserkraft“.

Vom Maschinenraum des Kraftwerks Kappelerhof aus hat man einen Blick in eine der Fischaufstiege.

Ein Blick auf die Unterseite der Turbine im Kraftwerk Kappelerhof

Die horizontal angeordeten Lamellen (unter der Wasseroberfläche) des Fischrechen sorgen dafür, dass die Fische das Kraftwerk über den Fischabstieg und nicht über die Turbinen passieren.

Das Kraftwerk Kappelerhof verfügt über drei Fischaufstiege.

Das Museum zeigt Zeitzeugen des Kraftwerks Kappelerhof.

Die Teilnehmenden der Velotour erfuhren viel spannendes über die Wasserkraft.