Umweltblog

Der steinerne Wächter von Münzlishausen

Der Lockdown liess viele Menschen den Badener Wald neu entdecken: Ein aufmerksamer Waldbesucher wunderte sich über zwei Stahlkuppeln und ein steinernes Gesicht oberhalb Münzlishausen. Welche Geschichte steckt dahinter?

Durch Nachforschungen beim Stadtarchiv und privaten Personen fanden wir Folgendes heraus: Es handelt sich bei den beiden Stahlkuppeln mit Sehschlitzen um Artillerie-Beobachtungsposten aus dem Zweiten Weltkrieg, errichtet über einem betonierten Unterstand. Gebaut wurden diese von der 8. Division vom Herbst 1939 bis Frühling 1940. Bemerkenswert war sicher die Aussicht über Baden und ins Limmat- und Surbtal. Diese ist heute durch mächtige Bäume beeinträchtigt. In den Kriegsjahren gehörten 20 Objekte zu dieser Sperrstelle, damit sollte ein Vorstoss Richtung Gebenstorfer Horn verhindert werden.

Auch wenn die Grenze zwischen Baden und Dättwil bis 1961 entlang der Brenntrainstrasse verlief, handelt es sich bei der Stele aus Beton nicht um einen Grenzstein. Diese waren immer aus Naturstein. Man setzte sie genau auf die Grenze und nicht ein wenig daneben. Auch wurden Grenzsteine nie künstlerisch behauen, sondern nur mit Kantons- oder Ortsbezeichnungen markiert.
Und wer ist der Urheber des ausdrucksvollen Gesichts darauf? Fast könnte man meinen, es stamme von Hans Trudel (1881-1958). Dessen kraftvolle Werke gehören zum Badener Stadtbild – hat er vielleicht auch einmal im Wald gearbeitet?

Gemäss Überlieferung des verstorbenen Josef Suter aus Münzlishausen wurde die Stele zeitgleich mit der Bunkeranlage erstellt. Einer der Soldaten hatte bildhauerisches Talent und betätigte sich neben dem Bau der Bunkers künstlerisch, dies wohl als Zeitvertreib. Wer ihm Modell stand, ist allerdings nicht überliefert – vielleicht sein Vorgesetzter?

Besuchen Sie doch mal diese kuriose Anlage und lassen Sie den Blick über die Landschaft schweifen.

Mehr zur Limmatstellung während des Zweiten Weltkriegs

Lage: Nähe Brenntrainstrasse, zwischen Baldegg und Münzlishausen
Breitengrad: 47.472592
Längengrad: 8.280038

Teilen


BadenBadener WaldWald