Umweltblog

Einfache Wildkräuter-Rezepte

Starthilfe in die Wildkräuterküche: Wir zeigen Ihnen einfache Rezepte mit Löwenzahn, Spitzwegerich, Giersch, Brennnessel, Gänseblümchen und Primeli.  

Sechs häufige und gut erkennbare Wildkräuter lernen Sie in unserem Blogartikel Wildkräuter vor der Haustür kennen. Bevor Sie mit aufwendigen Gerichten starten, lohnt es sich, die Wildkräuter erst einmal schmecken zu lernen.

Mit Wildkräutern kochen ist anders: Es ist nicht planbar, was und wie viel man findet. Daher sind Wildkräuter-Rezepte viel mehr eine Inspiration als eine Vorgabe. Nehmen Sie es nicht zu genau und experimentieren Sie mit dem, was da ist. Verlassen Sie sich auf Ihren Geschmack und Ihr Gefühl für die richtige Mischung.

Wildkräutersalat

Wenn der Kopfsalat erst gepflanzt wird, spriessen um ihn herum bereits viele schmackhafte Wildkräuter. Ein Wildkräutersalat ist ein echtes Geschmackserlebnis. Sie können einen herkömmlichen Salat mit Wildkräutern anreichern. Oder Sie gehen gleich auf Ganze und geniessen die Wildkräuter pur.

Für den Salat eignen sich:
Junge Löwenzahnblätter & Löwenzahnblüten, Gänseblümchenblüten, Brennnesseltriebe (gewalzt, dann stechen sie nicht mehr), junge Spitzwegerichblätter, Gierschblätter, Primeliblätter & Primeliblüten

Wildkräuter vor der Haustür: So sehen sie aus

Tipp: Peppen Sie den Wildkräutersalat mit gerösteten Sonnenblumen- und Kürbiskernen oder Nüssen auf.

Chicorée mit Löwenzahn, Giersch, Brennnessel, Gänseblümchen, Primeliblättern und Baumnüssen.

Wildkräuterpesto

Wildkräuter eignen sich wunderbar für Pesto. Er hebt den Geschmack der Kräuter hervor. Daher sollte man nur Wildkräuter verwenden, die man wirklich gerne mag.

Für Pesto eignen sich:
Giersch, Brennnessel, Spitzwegerich, Löwenzahn (wird leicht bitter)

Pesto Grundrezept

Kräuter
Pinienkerne (alternativ: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Walnüsse, Cashews, …)
Olivenöl (alternativ: Sonnenblumenöl, Kürbiskernöl, Walnussöl, …)
Etwas Knoblauch
Salz & Pfeffer
Evt. Parmesan oder ein anderer Hartkäse (ohne Käse ist das Pesto länger haltbar)
Evt. etwas Limetten- oder Zitronensaft

Alles im Mörser oder mit einem Mixer zu einer Paste pürieren.

Wildkräuterpesto aus Giersch mit etwas Brennnessel und Löwenzahn.

Wildkräuter-Crostini

Wildkräuter-Crostini sind einfach und schnell gemacht. Sie schmecken als Apero oder als Ergänzung zu einer Mahlzeit. Zudem eignen sie sich gut, um angetrocknetes Brot zu verwerten.

Für Crostini eignen sich:
Brennnessel, Spitzwegerich, Giersch, Gänseblümchenblätter, Gänseblümchen und Löwenzahnblüten als Dekoration

Crostini Grundrezept

Kräuter
Brotscheiben (auch altes Brot eignet sich)
Olivenöl (alternativ: Sonnenblumenöl, Kürbiskernöl, Walnussöl, …)
Salz & Pfeffer
Knoblauch
Evt. Zwiebel

Kräuter fein hacken, mit etwas Olivenöl und gepresstem Knoblauch mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Variante frisch und schnell:
Brotscheiben im Toaster rösten, dann mit Kräutermischung belegen.

Variante gebacken:
Brotscheiben mit Kräutermischung belegen und im Backofen bei 200°C kurz rösten. Achten Sie darauf, dass die Kräuter nicht verbrennen.

Wildkräuter-Crostini mit Giersch, Spitzwegerich und Gänseblümchen. Die schmecken allen.

Was kann man sonst noch so mit Wildkräutern anfangen?

Wildkräuter-Frischkäse
Beliebige Menge und Mischung von Wildkräutern klein hacken und unter den Frischkäse kehren. Am besten schmeckt er, wenn die Kräuter bereits einen Tag lang im Frischkäse ziehen. Dann kann sich der Geschmack voll entfalten.

Wildkräuter-Risotto
Beliebige Menge und Mischung von Wildkräutern klein hacken und gegen Ende zum Risotto geben.

Wildkräuter-Bratkartoffeln
Beliebige Menge und Mischung von Wildkräutern gegen Ende zu den Bratkartoffeln geben.

Weitere Rezepte:
Wildkräuter-Spinat
Wildkräuter-Suppe
Dokumentation der Wildkräuterexkursion 2019 mit Beschreibungen von essbaren Pflanzen inklusive Rezepte

Viel Freude beim Ausprobieren wünschen wir!

Kennen Sie auch tolle Wildkräuterrezepte? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre liebsten Wildkräuterrezepte schicken! Die besten Rezepte sind ja die von Bekannten.

Teilen


ErnährungessbarkochenWildkräuter