Umweltblog

Spontan-Aktion im Graben: besser als ein Blumenstrauss

Baden hat den Bindingpreis für Biodiversität mitgewonnen. Anstelle eines kurzlebigen Blumenstrausses wurden bei der Preisverleihung artenreiche Pflanzziegel überreicht. Einer ist seit heute die kleinste ökologische Aufwertung von Baden.

Bei der Preisverleihung am 25. August 2021 nahm die Stadtökologie Baden zusammen mit vielen anderen Gemeinden, dem Kanton Aargau und dem Naturama den Bindingpreis für Biodiversität entgegen. Wie das ausgezeichnete Projekt „Natur findet Stadt“ in Baden seinen Anfang nahm, lesen Sie im Artikel Binding-Preis 2021.

Als langlebige und biodiverse Variante eines Blumenstrausses gabs an der festlichen Verleihung bunte Pflanzziegel für alle Beteiligten. Zurück im Büro der Stadtökologie stellte sich die Frage: wohin damit? Auf dem Kaffeetisch konnte er nicht bleiben!

Dani Karpf vom Werkhof winkte unsere spontane Pflanzaktion durch, und so gedeiht seit heute ein kleiner, artenreicher Farbtupfer im Rasen des Grabens. Mit 0.3 m2 sicher die kleinste ökologische Aufwertung der Stadtökologie! Aber wie lautet das Motto bei „Natur findet Stadt“: Jede Fläche zählt!

Eindrücke von der Preisverleihung am 25. August in Rothrist

Pflanzziegel

Die „Nektaroase für Schmetterlinge“ enthält Witwenblume, Brunelle, Thymian, Dost und Karthäusernelke (Bild: Stadtökologie).

Barbara Finkenbrink

Hier ist der perfekte Ort für mehr Biodiversität (Bild: Stadtökologie)!

Pascale Contesse

Fixe Sache, so Pflanzziegel (Bild: Stadtökologie)!

Teilen


BiodiversitätNatur findet Stadt