Umweltblog

Es werde Licht – Die neue Beleuchtung im Fussballstadion Esp

Bei der Erneuerung der Beleuchtungsanlage des Fussballstadions Esp wurde auf eine umweltfreundliche Umsetzung geachtet. Reto Isler, Bereichsleiter Techn./Infrastr. Gebäudemanagement der Stadt Baden, berichtet über die innovative Umsetzung.

Die Abteilung Immobilien der Stadt Baden ist die Eigentümervertreterin der stadteigenen Immobilien. Die ganzheitliche und nachhaltige Betreuung der Objekte ist ein zentraler Punkt ihrer Aufgaben.

Nach 33 Jahren Betrieb der Stadionbeleuchtung wurden die 72 Halogen-Metalldampf Entladungslampen durch 24 moderne LED Strahler der Firma Lumosa ersetzt. Die optischen Eigenschaften sind darauf ausgerichtet, bei minimalem Streulicht eine maximale Lichtstärke auf dem Spielfeld zu erreichen. Der Thematik Lichtverschmutzung und Streulicht wird somit vollumfänglich berücksichtigt. Insbesondere, da sich die Anlage am Siedlungsrand in Waldnähe befindet. Ins Projekt wurden die wertvollen Rückmeldungen der Abteilung Stadtökologie und des Energiekoordinators integriert.

An der neuen LED-Beleuchtung beindruckt mich am meisten, wie gross die Stromeinsparung ist, um das Fussballfeld im Stadion wie früher (oder sogar noch besser) zu beleuchten. Ich finde es super, dass dieses Projekt gleichzeitig dem Sport zu Gute kommt und nachhaltig ist.

Kaspar Blaser

Leiter Techn. Unterhalt Schul- und Sportanlagen, Stadt Baden

Die neuen Scheinwerfer haben eine maximale Lichtstärke bei minimalen Streulicht. So wird die Lichtverschmutzung reduziert. Die nachtaktiven Tiere in der Nähe werden dadurch weniger gestört. (Bild: Reto Isler) 

Die Anlage wird mehrstufig betrieben – für den Trainingsbetrieb ist eine Beleuchtungsstärke von 150 Lux ausreichend, für den Spielbetrieb wird die Leistung auf 300 Lux erhöht. Dies entspricht den Anforderungen der 1. Liga. Den Energieverbrauch können wir um 65% massiv reduzieren. Neu werden wir bei einer jährlichen, durchschnittlichen Betriebszeit von 1050 Std. anstelle 55’000kWh noch 19’000kWh Energie benötigen. Zudem ist die LED Beleuchtung wartungsarm.

Ich bin sehr froh weitsichtige, innovative und pflichtbewusste Mitarbeiter in meinem Team zu haben. Mir ist es wichtig, all das Gute, was wir im Hintergrund machen, an die Oberfläche zu bringen. Wir als Stadt haben nicht nur eine ökonomische sondern auch eine ökologische Verantwortung.

Reto Isler

Bereichsleiter Techn. / Infrastr. Gebäudemanagement, Stadt Baden

Alles in allem auf sämtlichen Ebenen ein gelungenes Projekt. Herzlichen Dank allen beteiligten Firmen (sportlights / Comtexis AG), den kantonalen und nationalen Förderprogrammen (Swisslos-Sportfonds Aargau / effeSPORT ) und all den Menschen im Hintergrund, welches ihr Bestes zum Gelingen des Projekts beigetragen haben. Hopp FC Baden, Hopp FC Kappelerhof

Bei dieser Stütze sind anstelle der alten 24 Halogenmetalldampf- sind nun 6 energiesparende LED-Strahler im Einsatz. (Bild: Reto Isler)

Teilen


BeleuchtungLichtverschmutzungStadion