Umweltblog

Nicht mehr alle Tassen im Schrank – Insektenhotels zum Selbermachen

Aus alten Tassen oder kleinen Blumentöpfen können Sie in wenigen Schritten ein Insektenhotel bauen. Darin finden Nützlinge, wie zum Beispiel der Ohrwurm, Unterschlupf und tragen so zur biologischen Bekämpfung von Blattläusen bei.

Am Kinderflohmarkt hatte die Stadtökologie einen Stand, an dem die Kinder ein Insektenhotel bauen konnten. Die Aktion fand grossen Andrang und so entstand die Idee, die Bastelarbeit hier im Umweltblog zu veröffentlichen. Mit wenig Aufwand und vier einfachen Schritten können Sie zuhause ein Insektenhotel nachbauen.

Schritt 1: Ein Loch in den Boden einer Tasse bohren

Eine alte grosse Tasse, die ganz hinten im Schrank oder im Keller steht, eignet sich am besten dafür. Um ein Loch in die Tasse zu bohren, benutzen Sie am besten einen Keramikbohrer. Die Flickstatt in Baden besitzt einen und freut sich über Ihren Besuch (am besten vorher anrufen und fragen, wann der Keramikbohrer verfügbar ist). Alternativ kann auch ein kleiner Ton-Blumentopf verwendet werden, dieser hat bereits ein Loch im Boden.

Schritt 1: Mit einem Keramikbohrer, zum Beispiel mit dem aus der Flickstatt, können Sie ein Loch in den Tassenboden bohren (Bild: Stadtökologie).

​Schritt 2: Mit einem Draht durch das Gitter und die Tasse fädeln

Zum Schutz vor Vögeln wird die grosse Öffnung der Tasse mit einem Drahtgitter abgedeckt. Dafür schneiden Sie etwas Drahtgitter kreisförmig aus. Der Durchmesser des Gitters ist ca. 5cm länger als der Durchmesser der Tasse. Mit einem 30cm langen Draht kann das Drahtgitter an der Tasse fixiert werden.

Schritt 2: Das Drahtstück wird durch das Gitter und das Loch in der Tasse gefädelt (Bild: Stadtökologie).

Schritt 3: Tasse mit Holzwolle füllen & zusammensetzen

Die Tassen kann nun mit Holzwolle gefüllt werden, damit die Ohrenwürmer viel Wohnraum bekommen und gut geschützt sind. Danach das überstehende Drahtgitter umbiegen und zusammensetzen. Beim gebohrten Loch kann ein Ast-Stück eingespannt werden, damit der Draht nicht durchrutscht.

Schritt 3: Nach dem Füllen mit Holzwolle, wird das überschüssige Drahtnetz umgebogen (Bild: Stadtökologie).

Schritt 4: Insektenhotel in einer Astgabel platzieren

Um den Krabblern einen optimalen Zugang zu gewähren, können Sie das Insektenhotel an einem schattigen Ort in eine Astgabel stellen. Die Insekten sollten von der Rinde direkt in die Holzwolle kriechen können und nicht zuerst über den Draht klettern müssen. Der Standort des Hotels darf auch verändert werden. Wenn der Blattlausbefall einer Pflanze behoben ist, kann das Häuschen an eine noch befallene Pflanze gebracht werden. Für die Ohrwürmer wird dann quasi das Frühstücksbuffet neu gedeckt.

Schritt 4: Beim Aufstellen des fertigen Insektenhotels sollte darauf geachtet werden, dass die Drahtfläche Kontakt mit der Rinde hat. So wird den Insekten der Zugang erleichtert (Bild: Stadtökologie).

​Infobox: Der Ohrwurm ist nicht grusig, sondern nützlich!

Ohrenwürmer kriechen nicht in die Ohren der Menschen und werden zum Glück auch nicht mehr als Medizin gegen Ohrenkrankheiten oder Taubheit verwendet. Mit ihrer charakteristischen Zange am Hinterleib sehen sie bedrohlich aus, sind aber für Menschen harmlos. Im Garten sind sie sogar richtig nützlich! Ohrwürmer ernähren sich von verschiedenen Schädlingen wie Blattläusen, Birnblattsaugern und Spinnmilben. In einer Nacht kann ein erwachsenes Tier bis zu 120 Blattläuse fressen, was sie zu einer guten Pestizid-Alternative macht.

Ohrwürmer sehen mit ihrer Zange am Hinterleib zwar bedrohlich aus, sind aber für Menschen ungefährlich (Bild: Pixabay).

Weitere Ideen für Bastel-Begeisterte: Insektentränken 

Teilen


InsektenNaturgartenVielfalt entdecken