Umweltblog

Vogelstimmen verstehen

Vogelstimmen kann man verstehen, ohne Vogelarten zu kennen. Es klingt anders, wenn um Weibchen geworben wird, wie wenn vor einer Katze gewarnt wird. Wir zeigen Ihnen verschiedene Rufe und was sie bedeuten.   

Im Frühling sind die Vögel durch ihren Gesang besonders präsent. Ihre Stimme dient ihnen aber längst nicht nur dazu, Weibchen zu umwerben. Vögel haben verschiedene Gesänge und Rufe für verschiedene Mitteilungszwecke. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Vogelstimmentypen.

Reviergesang des Männchens
Melodiöser Gesang zum Anlocken von Weibchen, vor allem im Frühjahr

Kontaktrufe zwischen den Vögeln
Kurz, wenige aneinandergereihte Elemente

Rivalengezeter zwischen zwei Männchen
Laut und hektisch

Luftalarm
Hohe, langgezogene Rufe

Bodenalarm
Kurze, harte Laute, Gezeter, andere Vogelstimmen verstummen

Bettelrufe der Jungvögel
Ununterbrochen, nervenaufreibend

Idee: Nehmen Sie die Übersicht der verschiedenen Vogelstimmentypen mit auf einen Spaziergang und hören Sie, was die Vögel zu sagen haben.

Reviergesang des Männchens

Stimmen meist relativ lang und melodiös: Weibchen anlocken und Revier markieren

Der Reviergesang ist das typische Vogelgezwitscher im Frühling. Wenn der Winter vorbei ist, ist die Zeit gekommen, in der die Männchen ein Weibchen für Nachwuchs suchen. Diese werden mit melodiösen Gesängen beworben. Gleichzeitig wird das Revier durch den Gesang definiert und verteidigt.

Für eine grosse Reichweite singen viele Vögel wie diese Amsel gern von exponierten Stellen wie Dachgiebeln und Baumspitzen (Bild: Manfred Schulenburg).

Kontaktrufe zwischen den Vögeln

Meist kurz, wenige aneinandergereihte Elemente: Wo bist du denn? – Ich bin hier, kein Raubtier in der Nähe

Kontaktrufe dienen dazu, den Schwarm zusammenzuhalten oder in Erfahrung zu bringen, wo die Artgenossen sind. Erstaunlicherweise lassen sich Vogelarten an den kurzen Kontaktrufen eindeutig identifizieren. Auch wenn es nur ein Laut ist, ist er unverkennbar.

Saatkrähen kommunizieren gern und laut miteinander. Das freut nicht alle. Im Umweltblog haben wir hier bereits über sie berichtet.

 

 

Rivalengezeter zwischen zwei Männchen

Laut, hektisch: Hau ab – lass meine Frau in Ruhe

Wenn der Reviergesang nicht reicht, muss das Revier verteidigt werden. Das dann einsetzende Rivalengezeter macht sich eindeutig als solches bemerkbar.

Zwei Stieglitze streiten (Bild: Pixabay).

Luftalarm

Hohe, langgezogene Rufe (zieh srii): Achtung, Luftfeind in Sicht!

Flugfeindwarnungen klingen bei vielen Arten ähnlich und werden artübergreifend verstanden. Der warnende Vogel sitzt ruhig da. Die hohen Rufe sind schwer zu orten. Artgenossen und andere Vögel gehen in Deckung.

Hier sehen Sie eine Amsel, die vor Luftfeinden warnt.

 

 

Bodenalarm

Kurze, harte Laute, Gezeter: Achtung, Fuchs, Katze, Mensch, Hund in Sicht! Andere Vogelstimmen verstummen

Es ist spannend, wie anders Warnrufe klingen, je nachdem, wo die Gefahr lauert. Bei Gefahr vom Boden reagieren Vögel mit harten, kurzen Lauten. Ist der Feind nah, gehen sie in ein Gezeter über. Man hört ihnen also auch an, wie nah die Gefahr lauert.  

Auf dieser Seite können Sie sich anhören, wie die unterschiedlichen Warnrufe bei verschiedenen Vogelarten klingen.

 

 

Bettelrufe der Jungvögel

Ununterbrochen, nervenaufreibend: Ich habe Hunger!

Wenn Sie schon einmal in den Genuss gekommen sind, ein Vogelnest mit jungen Vögeln zu entdecken, ist Ihnen das wilde Gekrächze bestimmt geblieben. Hier können Sie sich das Spektakel anhören und auch ansehen:

Junge Buntspechte
Amselnest

Junge Vögel können einen riesen Lärm veranstalten (Bild: Pixabay).

Vogelart an der Stimme erkennen

Hat das Lust gemacht, die Stimmen von bestimmten Vogelarten kennenlernen?

BirdLife zeigt auf ihrer Seite zu Vogelstimmen die Stimmen von 50 häufigen Vogelarten im Mittelland. Hilfreich ist, dass die Stimmen neben dem Audio auch wörtlich beschrieben sind.

 

Apps

Mit der App BirdSongQuiz (Android / iOS) der Vogelwarte Sempach können Sie das Erkennen von Vogelstimmen üben. Man kann die Vogelauswahl auf einen bestimmten Lebensraum oder auf eine Familie beschränken.

Die App Vogelquiz Free bietet weniger Vogelarten. Dafür kann man genau bestimmen, über welche Vogelarten man abgefragt werden möchte.

 

Wollen Sie sich selber mit den Vögeln unterhalten? Wie man Vogelstimmen nachmacht und weitere Informationen rund um Vogelstimmen finden Sie auf www.bird-song.ch.

 

 

Beitragsbild: Pixabay

Teilen


BiodiversitätUmweltVögelVogelstimmen